Sexistinnen-Pranger

Behörden und Organisationen


Weißer Ring (Eingestellt am 19-6-2011)


Auf der Netzseite Weißer Ring, Aschaffenburg (Stadt+Kreis) lesen wir unter "Häusliche Gewalt - kein Kavaliersdelikt" im ersten Absatz:

Unter "häuslicher Gewalt" wird im Allgemeinen die Gewaltanwendung in Ehe- und Partnerbeziehungen verstanden. Ganz überwiegend handelt es sich dabei um Gewalthandlungen von Männern gegenüber Frauen, die sich innerhalb des - oft auch räumlich aufzufassenden - engsten sozialen Beziehungskreises der Frau ereignen.

Weiter unten heißt es:

Denn bei Gewalt in Beziehungen handelt es sich [...] um Gewalttaten, die fast ausschließlich von Männern an Frauen begangen werden.

Der letzte Absatz beginnt wie folgt:

Sie erhalten Rat und Hilfe bei:
  • der Opferschutzorganisation WEISSER RING
  • den Notrufen für Frauen
  • den Frauenhäusern

womit die Zuordnung von Frau und Opfer noch einmal bestätigt wird.

Die Behauptung, daß häusliche Gewalt wesentlich überwiegend durch Männer ausgeübt werde, ist durch hunderte von wissenschaftlichen Untersuchungen widerlegt worden, was selbst das deutsche Bundesministerium für Frauen inzwischen eingeräumt hat. Viele der Untersuchungen kommen sogar zum Schluß, daß häusliche Gewalt überwiegend von Frauen ausgeht, vgl. hierzu diese Seite.

Der Weiße Ring war auch mitbeteiligt an der Gestaltung des deutschen Gewaltschutzgesetzes.

 


 

Nicht überraschen kann in diesem Zusammenhang der gelegentlich geäußerte Vorwurf, daß der Weiße Ring sich auch im Falle von mutmaßlichen Vergewaltigungen einseitig zugunsten von Frauen einsetzt. So hat der inzwischen freigesprochene Jörg Kachelmann in einem Interview mit der Schweizer "Weltwoche", Nummer 24 vom 16.Juni 2011, Seiten 32 und 33, gegen den Weißen Ring schwere Vorwürfe erhoben, unter anderen, daß dieser wider besseres Wissen eine (offenkundige) Lügnerin unterstützt habe. Ferner:

Nebenklägerin Dinkel hatte immer ein Gefolge von rund vier Vasallen des Weißen Rings im Schlepptau, die sich mit Hingabe um die falschbeschuldigende Lügnerin bemühten.

Kachelmanns Aussagen können diesseits zwar nicht verfiziert werden. Allerdings sind sie in gewissem Grade glaubwürdig u.a. auch durch die Tatsache, daß das Delikt der Falschanschuldigung bei Eingabe in die Suchfunktion der Netzpräsenz des Weißen Rings keine Ergebnisse bringt. Das gilt auch für ähnliche Suchbegriffe. So erfolgen auf die Eingabe des Begriffes "Lüge" 740 Ergebnisse mit der Buchstabengruppe "flüge" wie "Ausflüge", "Freiflüge" und "Fensterflügel". Hingegen kommt das eigentlich gesuchte Wort nicht vor.

Die Nichtberücksichtigung von Falschanschuldigungen erscheint gravierend, da es sich um ein sehr häufiges (und frauenspezifisches!) Delikt handelt, das so gut wie nie bestraft wird. Gerade hier ist Opferschutz also dringend nötig, und gerade hier engagiert sich der Weiße Ring nicht.

Ich werfe dem Weißen Ring vor:

  • Vorsätzliche Desinformation der Öffentlichkeit durch tendenzielle Gleichsetzung von Männern mit Tätern und Frauen mit Opfern.
  • Parteinahme zugunsten von offenkundig unglaubwürdigen weiblichen Opfern.
Sexistinnen-Pranger